Kontaktiere uns

TESTAMENTE / ERBSCHAFTEN / ERBSCHAFTSSTEUER: (Spanien, Deutschland, Österreich, Schweiz, usw.)

White Baos Abogados sind Experten in der rechtlichen Beratung im Bereich Erbschaften, Testamente und Erbschaftsteuer in Spanien. Ebenso in der Anfechtung von Testamenten oder bei Klagen gegen Erbschaften.

Spanische und internationale Erbschaften.

Als Rechtsanwälte konnten wir zahlreichen Mandanten bei der Abwicklung Ihrer Erbschaftsverfahren in Spanien helfen. Und auch außerhalb Spaniens durch unsere Kooperationsbüros im Ausland.

Unsere Kenntnisse des internationalen Privatrechts und des spanischen Rechts machen uns zu einer renommierten Kanzlei in der Bearbeitung von Erbschaften mit internationalen Komponenten. Und in deren Auswirkungen auf die Erbschaftssteuer der  Expats. Mit Spezialisierung auf die Vollstreckung von ausländischen Testamenten in Spanien.

Testamente in- und außerhalb Spaniens.

Als Experten mit Kenntnissen des spanischen und europäischen Rechts (insbesondere der Europäischen Verordnung 650/2012) und des internationalen Rechts beraten wir unsere (insbesondere Expats) Mandanten bei der Erstellung ihrer Testamente.

Es ist wichtig, zu beachten.

Erstens, die verschiedenen Gesetze, die anwendbar sein können.

Zweitens, die steuerlichen Auswirkungen. Die Erbschaftssteuer.

Schließlich, die Wünsche des Mandanten und die Ausführung seines Willens.

Rechtsberatung zur Erbschaftsteuer in Spanien.

Bei Erstellung eines Testaments oder bei der Abwicklung eines Erbschaftsverfahrens ist es unerlässlich, die Erbschaftssteuer in Spanien zu kennen. Ihre Anwendbarkeit auf die Ausländer oder in den Fällen, in denen ein Vermögen im Ausland vorhanden ist usw.

Als Rechtsanwälte erhalten steuerrechtliche Beratung im Vorfeld und es wird eine, an die Bedürfnisse des Mandanten angepasste Steuerplanung durchgeführt.

Ebenso beraten wir die Erben usw. über die verschiedenen Steueroptionen usw.

Darüber hinaus haben wir in Bezug auf die Erbschaftsteuer in Spanien zahlreiche Erfolge in der Geltendmachung von Ansprüchen gegen das Finanzamt erzielt.

Anfechtung und Nichtigkeit von Testamenten in Spanien.

Eines unserer Fachgebiete ist die Anfechtung von Testamenten und Erbschaften in Spanien. Sowohl von Spaniern als auch von den Expats: Briten, Iren, Franzosen, Belgiern, Deutsche usw.

Wenn man Ihnen nichts hinterlassen hat und Sie wissen möchten, ob Sie ein Testament anfechten können; oder wenn Sie eine Erbschaft aufheben oder gegen die Erben klagen möchten, kann unsere Kanzlei Sie beraten.

Unser Erbschafts-, Testaments- und Erbschaftsteuerservice in Spanien

Als Fachanwälte können wir Sie sowohl in der Abwicklung dieser Angelegenheiten vor den spanischen Gerichten beraten; als auch in den Fällen, in denen kein gerichtliches Verfahren erforderlich ist.

Wenn Sie eine kompetente Rechtsberatung wünschen, zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Die spanische Erbschaftssteuer (IS) ist eine Steuer, die jeder Erbe durch das Steuerformular 650 zu entrichten hat. Dieses System unterscheidet sich von anderen Ländern, in denen die Erbschaftssteuer vom Erbvermögen gezahlt wird.

Ja. Im Vergleich zu den Nachbarländern ist in Spanien die steuerliche Belastung der  Erbschaften höher. Viele Faktoren beeinflussen den zu zahlenden Betrag: der Verwandtschaftsgrad zwischen Erblasser und Erbe (je näher: Eltern und Kinder, Grosseltern und Enkel usw., desto weniger ist zu zahlen), die Anzahl der Güter und der Wert des Erbvermögens, die für das Erbschaftsverfahren geltende Regelung (des Staates,  der autonomen Gemeinschaft, usw.)

Die Erbschaftssteuer ist eine staatliche, an die Autonomen Gemeinschaften abgetretene Steuer. Jede Gemeinschaft hat ihre eigene Regelung. Je nach dem Verwandtschaftsgrad zwischen dem Erblasser und dem/den Erben (egal ob steueransässig oder nicht) gelten unterschiedliche Regelungen und zuständige Behörden.  Nachfolgend finden Sie eine erläuternde Tabelle des Finanzamtes:

 

ERBLASSER

ERBE

ZUSTÄNDIGE BEHÖRDE

REGELUNG

STEUERANSÄSSIG

STEUERANSÄSSIG

AUTONOME GEM. 

des Wohnsitzes des Erblassers

AUTONOME GEM. 

des Wohnsitzes des Erblassers

STEUERANSÄSSIG

NICHT

STEUERANSÄSSIG

STAAT

Alternativ:

– STAAT

– AUT.GEM. 

des Wohnsitzes des Erblassers.

NICHT

STEUERANSÄSSIG

STEUERANSÄSSIG

STAAT

Alternativ:

– STAAT

– AUT.GEM. in der sich der Höchstwert der Güter in Spanien befindet und wenn keine Güter in Spanien, dann die AUT.GEM. des steuerlichen Wohnsitzes des Erben.

 

NICHT

STEUERANSÄSSIG

NICHT

STEUERANSÄSSIG

STAAT

Alternative:

– STAAT

– AUT.GEM. CC.AA. in der sich der Höchstwert der Güter in Spanien befindet

 

Die Zahlungsfrist beträgt 6 Monate ab dem Tod des Erblassers. Während der ersten 5 Monate ist es jedoch möglich, eine Verlängerung zu beantragen, die die Laufzeit bis zu 1 Jahr verlängert. In allen Fällen (d. h. unabhängig davon, ob eine Verlängerung beantragt wird oder nicht) fallen nach Verstreichen des 6. Monats Verzugszinsen an.

Kommt es zu einem Rechtsstreit zwischen den Erben, muss die Steuerbehörde der Autonomen Gemeinschaft benachrichtigt werden. Nach der Benachrichtigung wird die Zahlungsfrist bis zum Abschluss des Gerichtsverfahrens    ausgesetzt.

Bei Zahlung nach Ablauf der Frist (ab dem 7. Monat, wenn kein Antrag auf Verlängerung eingereicht wurde und ab 1 Jahr, wenn die Verlängerung beantragt wurde) sind zusätzlich zu den Verzugszinsen eine Reihe von Zuschlägen zu entrichten. Das Steuergesetz.

Ja. Jedoch hängen die Bedingungen von jeder Autonomen Gemeinschaft ab. In der Autonomen Valencianischen Gemeinschaft kann ein Aufschub von bis zu 5 Jahren beantragt werden.

Ja. Vom Wert der zu erbenden Vermögenswerte (Haus, Bankkonto, Fahrzeug usw.) müssen die Schulden des Erblassers abgezogen werden. Zum Beispiel eine Schuld beim Finanzamt. Auch die Bestattungskosten können abgesetzt werden.

In der Autonomen Gemeinschaft Valencia gilt ein progressiver Steuersatz von 7,65 % bis 34 %. Für ein Vermögen in Höhe von 150.000 €, beträgt die zahlbare Steuer rund 22.000 €. Nach Verwandschaftsgrad, Behinderung usw. können verschiedene Vergütungen gewährt werden. Nachfolgend finden Sie eine Tabelle.

 

Abrechnungsgrundlage (bis €)

Abrechnungssatz (€)

Restliche Abrechnungsgrundlage (bis €)

 

Geltender Satz (%)

0

0

7.993,46

7’65

7.993,46

611,5

7.668,91

8’50

15.662,38

1.263,36

7.831,19

9’35

23.493,56

1.995,58

7.831,19

10’20

31.324,75

2.794,36

7.831,19

11’05

39.155,94

3.659,70

7.831,19

11,9

46.987,13

4.591,61

7.831,19

12’75

54.818,31

5.590,09

7.831,19

13’60

62.649,50

6.655,13

7.831,19

14’45

70.480,69

7.786,74

7.831,19

15’30

78.311,88

8.984,91

39.095,84

16’15

117.407,71

15.298,89

39.095,84

18’70

156.503,55

22.609,81

78.191,67

21’25

234.695,23

39.225,54

156.263,15

25’50

390.958,37

79.072,64

390.958,37

29’75

781.916,75

195.382,76

Von hier ab.

34’00

 

 

In Spanien unterscheiden wir zwei Arten. Die testamentarische  (wenn der Erblasser vor seinem Tod ein Testament aufgesetzt hat) und die gesetzliche Erbfolge (wenn kein Testament vorhanden ist).

Das Ausgangsdokument jedes Erbverfahrens ist die Sterbeurkunde. Mit diesem Dokument, werden die Bescheinigung des Testaments- und des Versicherungsregisters,  die beglaubigte Kopie des Testaments und die übrigen Unterlagen zu den Vermögenswerten, aus denen sich die Erbschaft zusammensetzt (Immobilie, Bankkonten usw.), eingeholt. Liegen alle Unterlagen vor, kann die Unterzeichnung der Annahme der  Erbschaft erfolgen.

Ja, jeder Erbe  muss die Erbschaft annehmen. Sollte jemand den Termin nicht wahrnehmen können, muss er/sie einen Bevollmächtigten ernennen, damit dieser in seinem/ihrem Namen die Erbschaft annimmt und die Urkunde unterzeichnet.

Sie brauchen nicht nach Spanien zu kommen, wenn Sie eine notarielle Vollmacht  erteilen.  Ihr Anwalt oder die Person, die Sie vertreten soll, kann hiermit das gesamte Verfahren abwickeln.

Ja, um eine Erbschaft in Spanien anzunehmen, benötigen Sie eine NIE Nummer. Außerdem muss die NIE Nummer bei der zuständigen Steuerbehörde registriert werden.

In Spanien wird die Erbschaftssteuer von jedem Erben individuell gezahlt. Dieses System unterscheidet sich von den Nachbarländern, in denen die Erbschaftssteuer direkt aus dem Nachlassvermögen gezahlt wird. Weitere Informationen finden Sie  auf unserer Website.

Selbst wenn es sich nur um ein Bankkonto handelt, ist es dasselbe  Verfahren.  Beachten Sie, dass die Übernahme nicht automatisch erfolgt, auch dann nicht, wenn es sich um das gemeinsames Konto des Verstorbenen und des Erben handelt. Für den Zugriff auf das Konto ist es notwendig, alle Unterlagen vorzulegen und die Zahlung der Steuern nachzuweisen usw.

Dies hängt von der Höhe des Erbvermögens, der Beschaffung der Dokumente, der Anzahl der Erben usw. ab. Hatte der Erblasser jedoch ein Testament in Spanien,  ist das Verfahren in der Regel wesentlich schneller, als das, in dem der Erbschein im Ausland beschafft werden muss. Und der zusätzlich übersetzt und apostilliert werden muss.  Läuft alles reibungslos ab, kann das Verfahren um die anderthalb Monate dauern, und es kann sich, je nach Komplexität,  unbefristet hinausziehen.

Nein. Für die Erbschaften in Spanien gilt die Europäische Verordnung 650/2012. Mit anderen Worten, das auf den Nachlass anzuwendende Recht ist normalerweise: entweder das Recht des gewöhnlichen Aufenthalts zum Zeitpunkt des Todes oder das Recht der Staatsangehörigkeit des Erblassers, falls er/sie sich dafür entschieden hat. Mit anderen Worten, die Tatsache, dass die Erbschaft in Spanien abgewickelt wird oder Vermögen in Spanien vorhanden ist, bedeutet nicht zwangsläufig, dass spanisches Recht und die Gesetze des spanischen Zivilgesetzbuchs gelten. Daher kommt es auf das Recht des Landes an, das die Erbfolge regelt. Bei Anwendung des spanischen Rechts sind die Kinder Zwangserben. Gilt das Recht eines anderen Landes, hängt es von den dortigen Bestimmungen ab.

Hat der Erblasser kein Testament errichtet, wird die gesetzliche Erbfolge eröffnet. Das auf die Erbschaft anwendbare Recht, welches bestimmt, wer die Erben sind, wäre das Recht des letzten gewöhnlichen Aufenthalts des Erblassers.

Nein. Gemäss dem spanischen Recht und dem spanischen Bügerlichen Gesetzbuch geht das Vermögen an die: Akömmlinge, Eltern, Ehepartner, Geschwister, Neffen, Nichten und andere Verwandten in aufsteigender Linie bis zum vierten Grad. Nur wenn keiner de oben Genannten vorhanden ist, würde das Vermögen an den Staat übergehen.

 

In Spanien wird die Schenkungssteuer (ID) immer vom Empfänger gezahlt. Das heißt, von der Person,  die die Schenkung erhält und von ihr profitiert. In der Autonomen Gemeinschaft Valencia muss diese Steuer innerhalb von 30 Tagen nach der Schenkung mit dem Formular 651 angemeldet werden.

Obwohl es sich bei der Schenkungssteuer um eine staatlicher Steuer handelt, ist sie an die Autonomen Gemeinschaften abgetreten worden. Diese haben unterschiedliche Regelungen und von den Umständen des Einzelfalls hängen die Zuständigkeit und die anwendbare Regelung ab.  Nachfolgend finden Sie eine erläuternde Tabelle:

 

EMPFÄNGER

VERMÖGENSGEGENSTAND

ZUSTÄNDIGE BEHÖRDE

REGELUNG

STEUERANSÄSSIG

IMMOBILIE IN SPANIEN

AUTONOME GEM. 

in der sich die Immobilie befindet

AUTONOME GEM. 

in der sich die Immobilie befindet

STEUERANSÄSSIG

ANDERE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE UND RECHTE

AUTONOME GEM. des gewöhnlichen Wohnsitzes

AUTONOME GEM. des gewöhnlichen Wohnsitzes.

STEUERANSÄSSIG

IMMOBILIE AUSSERHALB SPANIEN

STAAT

Alternativ:

– STAAT

– AUT.GEM. des gewöhnlichen Wohnsitzes 

 

NICHT STEUERANSÄSSIG

IMMOBILIE IN SPANIEN

STAAT

Alternative:

– STAAT

– AUT.GEM. in der sich die Immobilie befindet

NICHT

STEUERANSÄSSIG

ANDERE VERMÖGENSGEGENSTÄNDE UND RECHTE

STAAT

Alternative:

– STAAT

– AUT.GEM. in der sich die Vermögensgegenstände den grössten Teil des Zeitraums der letzten 5 Jahre befunden haben

 

Für eine notarielle Schenkung sind erforderlich: der Personalausweis oder Reisepass von Schenker und Empfänger,  die NIE wenn es sich um Ausländer handelt), den  Überweisungsbeleg (wenn es sich um eine Geldschenkung handelt) die Eigentumsurkunde und Katasterreferenz  (wenn es sich um eine Immobilie handelt) usw. Je nach Fall (Schenkung der Eltern an steuerbefreite Kinder) ist auch eine Kopie der Geburtsurkunde erforderlich die, wenn sie nicht in Spanien ausgestellt wurde, ordnungsgemäß apostilliert und übersetzt werden muss.

In der Autonomen Gemeinschaft Valencia sind die Schenkungen zwischen Mitgliedern der Gruppen I und II von bis zu € 100.000 bonifiziert. Wenn beispielsweise,  ein Vater beiden Kindern ein Haus im Wert von 200.000 Euro schenkt, zahlen diese keine Schenkungssteuer. Über diesen Betrag hinaus, wird die Steuer gemäß der folgenden Tabelle gezahlt:

 

Abrechnungsgrundlage (bis €)

Abrechnungssatz (€)

Restliche Abrechnungsgrundlage (bis €)

 

Geltender Satz (%)

0

0

7.993,46

7’65

7.993,46

611,5

7.668,91

8’50

15.662,38

1.263,36

7.831,19

9’35

23.493,56

1.995,58

7.831,19

10’20

31.324,75

2.794,36

7.831,19

11’05

39.155,94

3.659,70

7.831,19

11,9

46.987,13

4.591,61

7.831,19

12’75

54.818,31

5.590,09

7.831,19

13’60

62.649,50

6.655,13

7.831,19

14’45

70.480,69

7.786,74

7.831,19

15’30

78.311,88

8.984,91

39.095,84

16’15

117.407,71

15.298,89

39.095,84

18’70

156.503,55

22.609,81

78.191,67

21’25

234.695,23

39.225,54

156.263,15

25’50

390.958,37

79.072,64

390.958,37

29’75

781.916,75

195.382,76

Von hier ab.

34’00

 

Der Referenzwert ist ein Indikator, der von der Steuerverwaltung für die Abrechnung verschiedener Steuern verwendet wird. Unter anderem die Schenkungssteuer. Gibt der Empfänger bei der Anmeldung der Steuer einen niedrigeren Betrag als den Referenzwert an, wird die Behörde höchstwahrscheinlich ein Überprüfungsverfahren einleiten und die Zahlung der Differenz fordern.

Nein. Handelt es sich nur um einen Geldbetrag, kann dies in einem einfachen privaten Dokument oder mündlich erfolgen. Möchte der Empfänger jedoch von den in den Vorschriften der Autonomen Gemeinschaft Valencia vorgesehenen Ermäßigungen profitieren, ist er gesetzlich verpflichtet, die Schenkung in einer öffentlichen Urkunde festzuhalten. Daher ist es, obwohl nicht obligatorisch, sehr zu empfehlen.

Wird ein Immobilienobjekt geschenkt, müssen die gemeindliche Plusvalia und die Vermögensgewinnsteuer gezahlt werden. Die Plusvalia wird vom Empfänger innerhalb von 30 Tagen gezahlt. Der Vermögensgewinn entspricht dem Schenker. Die Frist hängt davon ab, ob dieser steuerlich in Spanien ansässig oder nichtansässig ist. Der in Spanien steueransässige muss den möglichen Gewinn im darauffolgenden Jahr in der jährlichen Einkommenserklärung anmelden.  Der Nicht Steueransässige hingegen, hat eine Frist von 4 Monaten ab der  Unterzeichnung der Schenkungsurkunde.

Eine allgemeine Antwort  ist schwierig, da jeder Fall hat seine eigenen Besonderheiten hat. Jedoch ist die Erbschaft im Allgemeinen vorteilhafter als die Schenkung. Bei Erbschaften werden mehr Abzüge und Vergütungen gewährt.

Befinden sich die Gelder, die Sie Ihrem nicht in Spanien ansässigen Sohn schenken möchten, nicht in Spanien, wäre die Schenkung in Spanien von der Zahlung der Steuer befreit.

Aktuelle Artikel und Reale Fälle

In diesem Abschnitt sammeln wir alle unsere Veröffentlichungen zu rechtlichen Fragen und realen Fällen. Konsultieren Sie Ihre Zweifel

Declaración de incapacidad en España

  Hemos observado como mi padre , que vive en Alicante (Javea) y es muy mayor, mas de 80 años, ha perdido facultades mentales, y mi madre que vive con él, está preocupada pues últimamente se ha involucrando en negocios e inversiones, que no tienen pies ni cabeza, en los que ha perdido bastante dinero. […]

Weiterlesen…