Rechtsansprüche gegen Banken. Neue Urteile des Obersten Gerichtshofs. Die Bank muss die Kosten des Gerichtsverfahrens und die gesamten Verwaltungskosten tragen.

Bankforderungen: Gerichtskosten und Kosten der Verwaltungsgesellschaft der Bank.

Unser heutiger Artikel befasst sich mit den Anspüchen gegen die Banken: Gerichts und Verwaltungskosten, sowie mit den jüngsten Urteilen des spanischen Obersten Gerichtshofs (TS), in denen über diese Angelegenheiten entschieden worden ist.

Wird der Klage stattgegeben:  so muss die Bank immer die Gerichtskosten tragen.  

Wir heben das Urteil des Obersten Gerichtshofs Nr. 472/2020 vom 17.09.2020 hervor.

Wie der Oberste Gerichtshof erklärt, muss die Bank bei Stattgabe der Klage eines Verbrauchers immer die Kosten des Verfahrens tragen. Selbst wenn rechtliche Zweifel bestehen. Da diese Ausnahme ermöglicht, dass die Kosten nicht dem auferlegt werden, der den Prozess verliert; wenn Rechstzweifel oder unterschiedliche Kriterien verschiedener Gerichte bestehen, usw.

Daher erklärt der Oberste Gerichtshof, basierend auf der Grundlage von zwei Prinzipien:

.- die Unverbindlichkeit der Verbraucher gegenüber missbräuchlichen Klauseln.

.- die abschreckende Wirkung die missbräuchlichen Klauseln in den Verträgen mit Verbrauchern zu verwenden.

Wird die Bank nicht gezwungen, die Kosten des Verbrauchers zu tragen; würde dieser einen Verlust erleiden, selbst wenn die Bank den Prozess verloren hat.

Zusätzlich würde dies einen gegenteiligen Effekt in der beabsichtigten abschreckenden Wirkung bewirken.

Mit anderen Worten, die Banken würden weiterhin unfaire Bedingungen auferlegen. Außerdem würden die Verbraucher bei geringeren Beträgen keine Ansprüche geltend machen und auf die Verteidigung ihrer Rechte verzichten.

Der Oberste Gerichtshof ändert seine Kriterien bezüglich der Verwaltungskosten.

Bisher hatte der Oberste Gerichtshof (in seiner jüngsten Rechtsprechung) erklärt, dass die Notar- und Verwaltungskosten (für die Bearbeitung und Registrierung des  Hypothekendarlehens) zu je 50% zwischen der Bank und dem Kunden zu teilen sind.

Im Gegensatz zu den Kosten für die Grundbucheintragung, die vollständig von der Bank zu tragen sind.

Heute heben wir die jüngste Entscheidung Nr. 555/2020 vom 26.10.2020 hervor. In diesem Urteil ändert der Oberste Gerichtshof seine Kriterien. Nun weist er darauf hin, dass das bisherige Kriterium der zu 50% geteilten Verwaltungskosten nicht der Doktrin des EuGH entspricht.

Und zwar  aus folgenden Gründen:

1.- Vor dem Gesetz 15/2019 gab es im spanischen Recht keine Regelung, wer die Verwaltungskosten zu tragen hat.

2.-Das Fehlen einer Regelung, die dem Kunden die Zahlungsverpflichtung auferlegt, muss bedeuten

3. Dass die Bank sie übernimmt.  Daher muss sie die Ausgaben für diesen Zweck zurückzahlen.

Schlussfolgerung.

Der spanische Oberste Gerichtshof korrigiert einige seiner Kriterien. Hoffen wir, dass  andere Fehlentscheidungen, wie beispielsweise die Interpretation des IRPH, geändert werden.

Wir hoffen, dass dieser Artikel über Bankforderungen: Gerichts- und Verwaltungskosten hilfreich für Sie war.

Sie können unsere bankrechtlichen Dienstleistungen auf unserer Website konsultieren.

Benötigen Sie eine kompetente Beratung in diesen Fragen. Kontaktieren Sie uns

Auf unserer FACEBOOK Seite bleiben Sie aktuell informiert

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Rechtsberatung dar, sondern vermitteln lediglich Informationen zu rechtlichen Fragen.

Carlos Baos (Rechtsanwalt)

White & Baos

Tel.: +34 966 426 185

E-Mail: info@white-baos.com

White & Baos 2020- Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: