Ungültigkeit des Hypothekendarlehens. Wenn der tatsächlich gezahlte Betrag geringer ist als das angemeldete Kapital.

Ungültigkeit des Hypothekendarlehens. Niedrigerer Kapitalbeitrag.

Es gibt viele Gründe, warum ein Richter die Ungültigkeit eines Hypothekendarlehens erklären kann. Einige sind im Wuchergesetz von 1908 enthalten. Es gibt Hypothekendarlehen, die gegen dieses und gegen andere Gesetze verstoßen.

Diese Wucherkredite enthalten normalerweise:

.- Einen im Vergleich zum normalen Kreditmarkt viel höheren Zinssatzt. Der infolgedessen für ungültig erklärt werden kann.

.- Normalerweise sind bei Nichtzahlung Verzugszinsen vorgesehen, die ebenfalls missbräuchlich sind.

.- Und ausserdem kann das Darlehen ungültig sein, wenn der tatsächlich ausgezahlte Kapitalbetrag niedriger als der angemeldete Kapitalbetrag ist.

Das Urteil des Obersten Gerichtshofs 302/2020.

In dem angegebenen Urteil erklärte der Oberste Gerichtshof die Ungültigkeit eines Hypothekendarlehens. Basierend auf Artikel 1 des Wuchergesetzes vom 23. Juli 1908, der besagt, dass ungültig ist:

 „Der Vertrag, in dem davon ausgegangen werden kann, dass ein größerer Betrag ausgezahlt wurde als der tatsächlich erhaltene, ungeachtet der Einheit und vorliegenden Umstände.

Daher spricht der Oberste Gerichtshof in diesem und früheren Urteilen von einem „verfälschten Darlehen“. Darlehen in dem der Kreditgeber auf betrügerischer Weise eine Vergütung erhält und verbirgt. Denn es wurde eine größere Summe verliehen als der tatsächlich ausgezahlte Betrag.

Wir stehen nicht vor einem ungültigen Hypothekendarlehen, wenn:

.- Zinsen im Voraus berechnet werden.

.- Beträge eingeschlossen sind die für erbrachte Dienstleistungen diskontiert werden.

.- Beträge einbehalten werden, um Schulden oder Auslagen zu bezahlen.

Vorausgesetzt, dass diese Fälle tatsächlich und korrekt, usw. ausgeführt werden.

Verfälschtes oder Ungültiges Darlehen.

In dem vor Gericht gestellten Fall wurde ausgeführt, dass dem Kunden eine Summe teils per Scheck, teils in Bar übergeben wurde, was nicht der Wahrheit entsprach. Und außerdem, dass ein Teil den Maklerkosten, den Rückstellungen für Ausgaben, den Zinsen usw. entsprach.

In Wirklichkeit wurde jedoch verschleiert, dass ein höherer Betrag als der tatsächlich erhaltene deklariert wurde.

Verschiedene Umstände bringen den Obersten Gerichtshof zu dieser Schlussfolgerung:

.- Vorzeitig einbehaltene Zinsen, die dem  Kreditnehmer nicht ausgezahlt wurdeN.

. – Berrechnete und nicht erklärte Vermittlungsdienste.   

.- Fehlende Erläuterungen bezüglich welche Kosten mit den vorgenommenen Einbehaltungen zu zahlen sind.

.- Erhebung von Gebrühren für nicht realisierte Leistungen.

.- Die Unverhältnismäßigkeit zwischen den einbehaltenen Beträgen und dem Kapital.

USW.

Konsequenzen.

Wird ein Betrag angemeldet der über dem tatsächlich ausgezahlten Betrag liegt, muss die Ungültigkeit des Hypothekendarlehens erklärt werden.

Die Folgen dieser Ungültigkeit:

.- Der Kreditnehmer muss den tatsächlich erhaltenen Betrag zurückzahlen.

.- Die Ungültigkeit der Hypothekenbelastung. Die Immobilie wird hiervon befreit.

.- Der Kreditgeber muss die erhaltenen Beträge erstatten.

Und für den Fall, dass ein Zwangsvollstreckungsverfahren wegen Nichtzahlung des  Hypothekendarlehens eingeleitet wurde, wird dies ebenfalls aufgehoben.

Schlussfolgerung

Sind Sie das Opfer eines verfälschten Kredits, das heißt, Sie haben mehr als das tatsächlich erhaltene Geld angemeldet. Sie sollten wissen, dass Sie die Ungültigkeit des Hypothekendarlehens gerichtlich einfordern können.

Für Fragen zum Thema missbräuchliche Darlehen oder Verträge, überprüfen Sie unsere Juristischen Dienstleisungen auf unserer Website und kontaktieren Sie uns.

Sie können auf unserer Facebook-Seite informiert bleiben.

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Rechtsberatung dar, sondern vermitteln lediglich Informationen zu rechtlichen Fragen.

Carlos Baos (Rechtsanwalt)

Weiß & Baos.

Tel.: +34 966 426 185

E-Mail: info@white-baos.com

White & Baos 2021 – Alle Rechte vorbehalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: