Klage gegen den IRPH-Zinsatz der Hypothekendarlehen. Urteil des EuGH. Rechtsfolgen im Fall einer Nichtigkeitserklärung.

In wenigen Wochen wird die endgültige Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Europäischen Union in Bezug auf die Missbräuchlichkeit und demzufolge Nichtigkeit des als IRPH bekannten Referenzindex der Hypothekendarlehen bekanntgegeben. Nach den neuesten Nachrichten werden wir den Inhalt des Urteils am 3. März erfahren.

 

Wie bereits in früheren Artikeln erwähnt, ist der Bericht mit den Schlussfolgerungen des Generalstaatsanwalts des Gerichtshofs, die bisher einzige offizielle Information die über dieses Thema verfügbar ist. Der Generalstaatsanwalt interpretiert in seinem Bericht, dass die Klauseln bezüglich der Festlegung des variablen Zinssatz des IRPH, in den Bereich der Anwendung der Gemeinschaftsrichtlinien über missbräuchliche Klauseln in Verträgen mit Verbrauchern fallen könnte.

 

Das heißt, die Klauseln müssen klar und verständlich verfasst sein, dem Verbraucher ermöglichen ihre rechtliche und wirtschaftliche Bedeutung zu begreifen, und die Rechte und Pflichten zwischen Bank und Verbraucher gerecht verteilen.

 

Was geschieht, wenn das Gericht den Referenzindex IRPH als missbräuchlich betrachtet?

Der IRPH basiert auf die Durchschnittswerte der Darlehen der Finanzgesellschaften auf 3 Jahre. Von den drei möglichen Formen: Banken, Sparkassen und Unternehmen wird derzeit nur der IRPH der Unternehmen beibehalten. Ein Merkmal dieses Index ist, dass auf der Grundlage der von den Finanzunternehmen selbst gewährten Darlehen,  die Schwankungen des Zinskurses mehr oder weniger stark von den Finanzunternehmen selbst kontroliert werden.

 

Das Hauptmerkmal des IRPH ist jedoch, dass er teurer war und ist, als der am häufigsten verwendete Index, der EURIBOR und ausserdem, den allgemeinen Zinsrückgang der letzten Jahre viel langsamer widerspiegelt. Wirtschaftsexperten weisen darauf hin, dass der IRPH-Index im Durchschnitt zwischen 1,5% und 3% über dem  Euribor plaziert war.

 

Eine endgültige Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs gegen den IRPH, würde die Verbraucher berechtigen, eine Neuberechnung ihres Darlehens zu beantragen, wobei der Ersatzzinssatz (normalerweise der EURIBOR) berücksichtigt und die überbezahlte Differenz zurückerstattet werden müsste.  

Wie bereits erwähnt, lag der IRPH höher als der EURIBOR, was die Rückgabe von erheblicher Summen bedeutet.

 

Wie kann ich meinen Anspruch geltend machen?

Die langjährige Erfahrung unserer Anwälte mit den Beschwerden der Verbraucher und gegen den Missbrauch der Banken in ganz Spanien, insbesondere an der Costa Blanca (Alicante, Denia usw.) und auf den Balearen (Ibiza, Mallorca usw.) hat für unsere Mandanten  zahlreiche Siege ohne Kosten errungen.

 

Sind Sie der Meinung, dass Ihr Darlehen möglicherweise an den IRPH gebunden ist? Kontaktieren Sie uns.  Unsere Anwälte werden unverbindlich Ihre Hypothekendarlehensurkunde prüfen und Sie informieren, wie Sie Ihr Geld zurückfordern können.

 

Die Informationen in diesem Artikel stellen keine Rechtsberatung dar, sondern übermitteln lediglich Informationen zu rechtlichen Fragen.

 

Carlos Baos (Rechtsanwalt)

White & Baos.

Tel .: +34 966 426 185

E-Mail: info@white-baos.com

White & Baos 2020 – Alle Rechte vorbehalten.

%d Bloggern gefällt das: