AN JEDEN EMPFÄNGER EINES HYPOTHEKENDARLEHENS IN SPANIEN. So können Sie die von Ihnen gezahlten Notar und Registrierungskosten zurückbekommen.

Wie in einem früheren Artikel berichtet, erklärt der Oberste Gerichtshof in seinem Urteil Nummer 705/2015 vom 23. Dezember, die Missbräuchlichkeit der Klauseln in denen die Verbraucher verpflichtet werden die Kosten des Notariats und der Eintragung in das Grundbuchamt zu übernehmen. Nach Auffassung des Obersten Gerichts, und wie von mehreren anderen Gerichtshofen bereits bestätigt, müssen diese Ausgaben von dem Gläubiger (der Bank) bezahlt werden, der die Eintragung in das Grundbuch als Sicherheit für die Rückzahlung der Schuld verlangt. 

Haben Sie ein Hypothekendarlehen bei einer spanischen Bank, dann hat die Bank höchstwahrscheinlich die Kosten der Beurkundung und der Grundbucheintragung einbehalten. In diesem Fall haben Sie Anspruch auf:

 

Was? Grundsätzlich können Sie die Notargebühren, die Kosten des Grundbuchamtes, der Bearbeitungsabteilung der Bank und die Steuer (Stempelsteuer) zurückfordern. Zum letzten Punkt möchten wir bemerken, dass sich nicht alle Richter über die Rückzahlung der Steuer einig sind.  

Wer? Jeder Verbraucher, der ein Hypothekendarlehen in Spanien hat und dem die Kosten des Notars, der Eintragung, usw. von der Bank aufgezwungen wurden. Das heißt, die große Mehrheit der Kreditnehmer die einen Hypothekenbrief in Spanien unterzeichnet haben.

Wieviel? Dies hängt von der Summe des ursprünglichen Darlehens ab, von den Begleitdokumenten und von den Bearbeitungkosten der Bank.  Bei einem durchschnittlichem Hypothekendarlehen von 150.000 €, können die rückforderbaren Aufwendungen zwischen 3.000 € und 3.500 € liegen und bis zu 7.000 € erreichen, wenn wir die Stempelsteuer mitberücksichtigen.

Wie? Um Ihre Ansprüche geltend zu machen, benötigen wir:

.- Die Kopie des Hypothekenbriefes

.- Kopien der Rechnungen des Notars, der Eintragung des Eigentums, usw.

.- Kopie der bezahlten Stempelsteuer (Actos Juridicos Documentados) (Modell 600).

.- Kopie der bezahlten Bearbeitungskosten des Hypothekendarlehens.

 

Was geschieht, wenn keine Unterlagen vorhanden sind? In der Regel wird von der Bank ein bestimmten Betrag für diesen Zweck einbehalten.  Demzufolge untersteht sie einer Rechenschaftspflicht und muss Ihnen alle Unterlagen der in Rechnung gestellten Beträge aushändigen.

 

Kontaktieren Sie uns. Senden Sie uns Ihre Unterlagen und wir helfen, Ihre Ansprüche geltend zu machen.

 

Dieser Artikel stellt keine Rechtsberatung dar. Er übermittelt lediglich Informationen zu rechtlichen Fragen in diesem Zusammenhang.

Carlos Baos (Rechtsanwalt)

White & Baos Rechtsanwälte

Tel: 966 426 185

E-mail: info@white-baos.com

White & Baos 2017 Alle Rechte vorbehalten

%d Bloggern gefällt das: